Andrea Gujer

Andrea interessiert sich sehr für das soziale und zwischenmenschliche Geschehen in unserer Gesellschaft. Deshalb hat sie sich früh dazu entschlossen, Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Zürich zu studieren und somit ein Verständnis für die Vielfalt an Informationsmittel zu generieren.

Nach anschliessender mehrjähriger Erfahrung in der Musikindustrie als Marketing- und PR-Managerin, hat sich Andrea dazu entschlossen, einen grossen Träume zu erfüllen: Das Schweizer Leben hinter sich zu lassen und auf eine Reise zu gehen – nicht nur eine geografische Reise, sondern auch auf eine Reise nach Innen.

Auf diesem Weg hat sich der Blickwinkel geöffnet; Es gab plötzlich mehr als nur den strukturierten Schweizer Alltag. Durch das Loslassen von äusserer Stabilität und Sicherheit lernte Andrea nach Innen zu blicken und den Halt in sich selbst zu finden. Damit begann auch der Weg des Yoga.

Bei ATHAYOGA ist Andrea einerseits an der Front Ansprechsperson für Kunden, als auch im Hintergrund zusammen mit Carolina & Roland ist sie zuständig für die Kommunikation auf verschiedenen Kanälen wie Social Media, PR, Webseite etc. Zudem unterstützt sie Frauke Johann in diversen Bereichen und stellt sicher, dass sich die ATHAYOGIS in unserer Ruheoase wohl fühlen und Raum finden, einfach sich selbst zu sein.

Andrea erzählt…

Mit 21 Jahren besuchte ich das erste Mal eine Yogastunde, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt nicht die Tiefe des Yoga erkannte. Vor 3 Jahren in Bali hat Yoga für mich dann das erste Mal Sinn gemacht.
Sich mit dem Teil unseres Seins zu verbinden, der unverändert bleibt (Purusha).
Ich habe keine Lieblingsasana. Ich erkenne in jeder Körperpose einen spezifischen energetischen Effekt und geniesse ihre Nutzen in meinem jeweiligen Gefühlszustand.
Yoga ist eine Lebenseinstellung und das Erkennen seines wahren Seins. Asanas (Körperposen) und Pranayama (Atemtechniken) sind Werkzeuge, die wir anwenden, um schlussendlich zur Meditation zu gelangen und dort Eins zu werden mit unserem tiefen Ursprung.