Susanne Meier

Susanne möchte die Menschen bewegen – im Innen wie im Aussen. Sie fördert die Schüler darin, durch die Yoga Praxis den eigenen Wert zu erkennen und erfahren und dass diese liebevolle Verbindung mit sich selbst auf der Matte jedes mal aufs neue gefeiert und vertieft wird.

Durch die Yogaübungen wird ein tiefes durchatmen möglich und der Körper gewinnt Kraft und Beweglichkeit. Es entsteht Entspannung und dadurch Energie und Klarheit. Ihre Stunden bringen fliessende Bewegungen, das Innehalten und Geniessen von tiefergehender Ausrichtung, in eine wundervoll harmonische Balance.

Als zertifizierte Anusara- und Jivamukti-Lehrerin ist ihr Unterricht geprägt von den Ausrichtungsprinzipien des Anusara Yoga und fliessenden dynamischen Bewegungsabläufen.
Durch eine präzise angeleitete Ausrichtung bietet Susanne einen Weg die Yoga-Asanas so auszuführen, dass sie sich freier und stabiler anfühlen.

Sie unterrichte mit liebevoller Achtsamkeit und Präzision und es ist ihr wichtig, die lebensbejahende Philosophie des Yogas in jede Stunde mit einfliessen zu lassen.

Susanne hält ihre Lektionen in Englisch und Deutsch.

Susanne erzählt…

Be the change you want to see in the world von Mahatma Gandhi. Sei ganz Du selbst in jedem Moment, wenn Du immer mit Dir und den Prinzipien Deiner Wahrheit verbunden bleibst findest Du Sinn und Freude. Sich mit seinem Körper über die Yogapraxis zu verbinden und ihn zu ehren, sich zu spüren und seine innere Welt wahrzunehmen ist dabei ein bedeutender Teil für mich.
Ich kann mich noch gut an meine erste Yogastunde erinnern. Meine erste Yogastunde besuchte ich in einer Zeit in der ich unendlich Leistungsorientiert war und fast nur noch arbeitete oder Ausdauersport betrieb. Es war nicht die Praxis, die etwas bei mir ausgelöst hat sondern das Shavasana. Die Tatsache nur ruhig liegen zu dürfen, nichts tun zu müssen und einmal nur zu sein (und  das obwohl ich nach der aktiven Yogastunde energiegeladen war und es mitten am Tag war), war für mich sehr befreiend und heilend.
Yoga bedeutet für mich mir selbst näher zu kommen, meinen Körper, meinen Geist und mein Herz zu erforschen und mich dabei über den Atem mit dem ganzen grossen Universum zu verbinden. Durch die Yogapraxis schaffe ich mehr Bewusstsein für mich in Beziehung zum grossen Ganzen. Ich spüre dabei wie ich immer wieder über mich hinauswachse und tiefer in Verbindung komme mit dem Wunder des Lebens, mit dem was ist, mit dem Moment und damit mit meiner vollen Präsenz. Yoga verbindet mich mit der Freude am Leben zu sein.
Meine Lieblingsasana ist wahrscheinlich Urdhva Dhanurasana, das Rad. Diese grosse Öffnung des Herzens, die Freiheit die man hierdurch spüren kann und den offenen Blick durch die umgekehrte Perspektive schaffen in mir ein wunderbares Bewusstsein vom Unbekannten, vom Wissen dass es mehr gibt als unsere gewohnte Alltagsperspektive. Und davon dass diese Mehr sich wundervoll anfühlt. 
Yoga ist eine Technik, die entwickelt wurde, um im Einklang mit sich selbst zu leben – am Schluss ist es eine Lebensweise. Yoga beinhaltet eine Praxis der Körperübungen (Yoga Asana), der Atemübungen (Pranayama) und der Meditation. Yoga Asana stärkt die Koordinationsfähigkeit, die Flexibilität, die Kraft und Ausdauer, bringt den Stoffwechsel in Schwung, beugt Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems vor und stützt den Halte- und Bewegungsapparat. In der Yogapraxis verbindest Du den Körper mit dem Atem und übst mehr und mehr Dich selbst als Ganzes – Körper, Geist und Seele – wahrzunehmen, zu spüren und das anzunehmen was ist. Yoga ist sehr viel und am Ende das, was Du daraus machst.